Lesung

Lyrik-Dreiklang

Freitag, 10. Juli 2015, 19.30 Uhr
Eintritt: 10€/ erm. 8€
Karten gibt es in der Drostei (04101/21030) sowie im Bücherwurm, der die Veranstaltung mit einem Büchertisch begleitet.

Mirko Bonné
Marcus Jensen
Arne Rautenberg

Im Rahmen der Ausstellung beinander – Kunst & Lyrik freuen wir uns, Ihnen drei namhafte Vertreter deutschsprachige Lyrik vorstellen zu können.
Alle drei lesen aus den Booklets (Hrsg. Carl-Walter Kottnik), denen die Ausstellung gewidmet ist, aber auch weitere, teilweise unveröffentlichte Texte.

Mirko Bonné wurde im oberbayerischen Tegernsee geboren und zog 1975 nach Hamburg, wo er seither lebt.
In seinen von Keats, Trakl und Eich geprägten Gedichten werden auf vielfältige Weise lyrische Formen tradiert, die Bonnés vorrangige Themen Landschaft, Lebendigkeit und Erinnerung beschreiben und begrifflich hinterfragen. In seiner Prosa beschäftigt er sich immer wieder mit Mechanismen des Verdrängens.
Stipendien und Reisen führten ihn nach Australien, ins Baltikum, nach Skandinavien, Russland, China, Iran, Latein- und Südamerika, in die USA und die Antarktis. Seit Februar 2014 ist er für anderthalb Jahre Writer-in-residence des Projekts Weather Stations und prüft gemeinsam mit Autoren aus Melbourne, London, Dublin und Warschau literarische Darstellungs- und Vermittlungsmöglichkeiten der Folgen des Klimawandels.
1992 debütierte er mit dem Hörspiel Roberta von Ampel (Radio Bremen). Neben zahlreichen Übersetzungen veröffentlichte er die Romane Der junge Fordt (1999), Ein langsamer Sturz (2002), Der eiskalte Himmel (2006), Wie wir verschwinden (2009) und Nie mehr Nacht (2013) sowie die Gedichtbände Langrenus (1994), Gelenkiges Geschöpf (1996), Hibiskus Code (2003), Die Republik der Silberfische (2008) und Traklpark (2012).
Mirko Bonnés Bücher erscheinen im Verlag Schöffling & Co. in Frankfurt am Main und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Mirko Bonné ist Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland sowie der Internetplattform Der goldene Fisch. Seit 2013 ist er freier Schriftsteller.

Marcus Jensen wurde 1967 in Hamburg geboren und wuchs in Pinneberg auf.
Von 1987 – 1998 studierte er an der Uni Hamburg die Fächer Germanistik, Philosophie, Pädagogik und Politik, seine Magisterarbeit schrieb er über Ernst Jünger.
Neben seinem Studium wurde Marcus Jensen Mitarbeiter in Bibliothek & Dokumentation des Deutschen Elektronen-Synchrotrons (DESY) in Hamburg und Mitglied der Literaturgruppe des Hamburger AStA von Frederike Frei.
1999 zog Marcus Jensen von Hamburg-Altona nach Aachen, wurde Mitglied im Literaturbüro Aachen, u.a. mit Sylvie Schenk und Norbert Stöbe. Ebenfalls 1999 debütierte er mit dem Roman Red Rain. 2002 erfolgt der Umzug nach Berlin-Neukölln, wo 2004 der Roman Oberland erscheint.
Seit 2005 arbeitet Marcus Jensen als freier Lektor und Redakteur. Spätere Veröffentlichungen: Der Roman Schweine (2013), die autobiografische Erzählung 457 Tage (2014), der Kurzprosa-Band Briketts, außerdem die überarbeitete Neuausgabe von Red Rain (2015) und eine erste E-Book-Zusammenstellung von Storys mit dem Titel „jenseits. Geschichten aus der Welt“.

Arne Rautenberg wurde 1967 in Kiel geboren. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Neueren Deutschen Literaturwissenschaft und Volkskunde an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel lebt er seit 2000 als freier Schriftsteller, Künstler und Kulturjournalist in seiner Geburtsstadt.

Er schreibt Essays, Gedichte, Hörstücke, Kurzgeschichten, Romane und arbeitet für verschiedene Feuilletons; sein literarisches Hauptbetätigungsfeld ist die Lyrik. Gedichte und Geschichten sind in mehreren Einzeltiteln sowie zahlreichen Anthologien und Zeitschriften erschienen. Zudem sind viele seiner Gedichte in Schulbücher aufgenommen worden.

Rautenberg arbeitet im bildkünstlerischen Bereich an Collagen und großflächigen Schriftinstallationen, die in mehreren Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt wurden. Seit 2006 ist er Lehrbeauftragter an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel