Konzert

Hamburger Ratsmusik

Dienstag, 02. Februar 2021, 19.30 Uhr
Die Komponistenbrüder Graun
Hamburger Ratsmusik, Ltg.: Simone Eckert

Eintritt: 16€, Vorverkauf ab Dezember 2020

Geboren im sächsischen Dörfchen Wahrenbrück wurde Graun zusammen mit seinem jüngeren Bruder Carl Heinrich an den Hof des preußischen Prinzen in Rheinsberg verpflichtet. Zu seinen Aufgaben als Konzertmeister zählte es, die Musik für die Kammerkonzerte des Königs bereitzustellen.
Als Vertreter der „Empfindsamkeit“, des feinsinnigen Stils des 18. Jahrhunderts, war Grauns Kompositionsweise Grundlage für C.P.E. Bach. Doppelgriffe und hohe Lagen in der außergewöhnlichen und virtuosen Gambenstimme deuten auf den Einfluss G. Tartinis, den er in Dresden kennengelernt hatte.
Die bislang noch nicht veröffentlichten Kantaten in diesem Programm sind Opern im Miniaturformat: In den Texten von Metastasio, dem berühmtesten Dichter dieser Zeit, laden idyllische Orte zum Verweilen ein, doch drohen dramatische Stürme am Horizont. Und im Zentrum aller Turbulenzen dreht sich alles um das immer und in allen Zeiten aktuelle Thema: die Liebe.

Programm
Johann Gottlieb Graun (1703-1771)
Cantata „Gia la sera si avicina“
für Sopran, konzertierende Viola da gamba, Streicher
und Basso continuo

Cantata „O Dio, Fileno“
für Sopran, konzertierende Viola da gamba, Streicher
und Basso continuo

Mitwirkende:
Anna Herbst, Sopran
Hamburger Ratsmusik
Christoph Heidemann, Gabriele Steinfeld, Violinen
Bettina Ihrig, Viola
Sven Holger Philippsen, Violoncello
Hermann Hickethier, Violone
Anke Dennert, Cembalo
Ulrich Wedemeier, Theorbe
Simone Eckert, Viola da gamba und Leitung

Dauer: ca 70 Minuten ohne Pause