Ausstellung

Wieder sichtbar - Die Sammlung Karl Prahl

Karl Prahl

Der Maler und Grafiker Karl Prahl war vielleicht das, was wir heute als typischen „Pendler“ bezeichnen würden: Er lebte und arbeitete den Großteils seines Lebens in Kummerfeld nahe Pinneberg, unterhielt aber weiterhin sein Hamburger Atelier in der Dammtorstraße, wo er nicht nur arbeitete, sondern gemeinsam mit seiner Frau, der Galeristin Maria Kunde, einen weltoffenen Treffpunkt für internationale Künstlerfreundinnen und -freunde schuf.

Aus Anlass seines 140. Geburtstags wollen wir sein Werk wieder sichtbar machen, haben u.a. durch die Unterstützung unseres Fördervereins und des Rotary Clubs Pinneberg 80 Papierarbeiten, darunter Landschaftszeichnungen, Porträtskizzen und Drucke, sowie 12 Ölgemälde restaurieren lassen. Seit 2018 beschäftigen wir uns mit Karl Prahl, seiner nicht minder interessanten Frau, der Galeristin Maria Kunde, haben etliche Zeitzeugen gesucht und interviewt, recherchiert usw.

Nun ist das Projekt auf der Zielgeraden:

Für die Realisierung einer Publikation sowie die professionelle Rahmung der Ölbilder hatten wir um Unterstützung gebeten und mit Hilfe der Spendenplattform www.wir-bewegen.sh ein Förderprojekt daraus gemacht:

*Wir freuen uns, dass unser Spendenziel erreicht wurde! Danke an alle Unterstützerinnen und Unterstützer: Die Sparkasse Südholstein, den Rotary Club Pinneberg, den Förderverein Landdrostei Pinneberg e.V. und den privaten Spenderinnen und Spendern.

Dadurch können wir nun eine umfängliche Publikation herausgeben mit viel Bildmaterial und zwei umfangreichen Texten: Ein Bericht unserer FSJlerin Weda Kuhrau, die sich über Zeitzeugeninterviews den Privatpersonen Karl und Maria Prahl angenähert hat, sowie einer kunsthistorischen Einordnung der Expertin für Kunst des 20. Jahrhunderts, Dr. Maike Bruhns.