Konzert

Elisabeth Kufferath: Durch Dunkelheit zum Licht

Donnerstag, 23. September 2021, 19.30 Uhr
Durch Dunkelheit zum Licht
Eintritt: 18€/16 €, Vorverkauf ab Juni 2021
Ob es Platzreservierungen geben wird, hängt von der Entwicklung der Pandemie-Beschränkungen ab. Wir informieren Sie rechtzeitig!

Elisabeth Kufferath Violine

Emotionale Tiefe wird ihr bescheinigt, intensivste Hingabe und noch vieles mehr, was einen Konzertabend vielversprechend macht. Die Geigerin Elisabeth Kufferath ist buchstäblich auf den Bühnen der Welt unterwegs, und zwar als Solistin und auch mit einem der herausragenden Streichquartette unserer Zeit, dem Tetzlaff-Quartett, dem sie seit Jahren angehört.
Erstmals in der Drostei war sie im Barockfestival 2020 zu erleben, gemeinsam mit Pianistin Julia Bartha und Beethovens Violinsonate op. 23. Dass sie sich bei der Gelegenheit in den Großen Saal und die Drostei überhaupt „verliebt“ hat, überrascht uns natürlich nicht, freut und aber auch sehr. Zumal sie jetzt wiederkommt mit einem ganz feinen, abgestimmten Solo-Programm mit Musik von György Kurtág und Johann Sebastian Bach.

Mich hat schon immer der Moment zwischen der Ciaccona und dem Anfang der C-Dur Sonate fasziniert–der Totentanz als Abschluss des Irdischen und das C-Dur Adagio als Übergang in eine andere Welt. Die Kurtág-Stücke aus der Sammlung Signs, Games and Messages sind auf ihre Ausdrucksessenz reduzierte Miniaturen. (Elisabeth Kufferath)

György Kurtág (geb. 1926)
In Nomine-all‘ongherese aus Signs, Games and Messages

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 2 in d-moll, BWV 1002

György Kurtág
Doloroso’ aus Signs, Games and Messages

Johann Sebastian Bach
Sonate Nr. 3 in C-Dur, BWV 1005

Das Konzert dauert ca. 65min und hat keine Pause.

www.elisabethkufferath.de

Foto Programmübersicht: Giorgia Bertazzi
Foto oben: Zuzanna Specjal